Drohnen – Up in the AIR,

Drohnen sind in aller Munde und viele Unternehmen, aber auch Privatpersonen beschäftigen sich mit den kleinen mit Kamera bestückten elektrischen Bienen. Auch wir blieben letztendlich nicht davon verschont und investierten im vergangenen Monat in ein derartiges Fluggerät. Die Wahl fiel, aufgrund nachstehend erläutertet Faktoren, auf den Marktführer DJI. Mit diesem Hersteller durften wir ja schon vor einem Jahr, bei der Anschaffung der DJI OSMO POCKET, Bekanntschaft machen.

dji_mavic_2_pro
Die beiden Versionen der Mavic 2

Warum, Weshalb, Was kommt alles noch dazu

Die Frage nach dem „Warum“ lässt sich nicht so ohne weiteres erklären. Natürlich kann man, für den Fall der Fälle, Drohnen samt Piloten bei einem Projekt dazukaufen, diese Kosten drücken jedoch die Marge. Bei Regelmäßigen Einsätzen zahlt sich die Investition jedoch auf. Kurz erläutert: Kosten für die Drohne belaufen sich auf etwa € 1.500,– dazu kommt noch die verpflichtende Versicherung (Haftpflicht) in Höhe von etwa € 75,– sowie die Registrierung bei der AustroControl die mit etwa € 330,– zu Buche schlägt. Letzteres ist jährlich zu entrichten. Sumasumarum also etwa € 1.900,– Anschaffungskosten. Im Vergleich dazu zahlen wir je Einsatz durch verschiedene Anbieter etwa € 450,– je Einsatz. Da rechnet sich die ganze Sache schon durch den 4-5 Einsatz mit einer eigenen Drohne.

Größe der verschiedenen Sensoren Pro vs. Zoom

Von der Wiege bis zur Bahre,…

Dokumente, Formulare. Mit diesem berühmten Zitat beginnt auch unser Weg in die Lüfte. Drohnen sind und bleiben ein umstrittenes Thema in der breiten Öffentlichkeit. Selbst die derzeitige Rechtslage erfordert ein mehrstündiges Einlesen in diese Thematik. Diese hat unter Umständen auch Einfluss auf die Wahl der Drohne. Kurz umrissen geht es darum die richtige Gewichtsklasse zu finden in der die Drohne fällt. Die letzte Drohnengeneration aus dem Hause DJI zum Beispiel fällt mit Ihren 249 g in die Kategorie der „freien“ also nicht meldepflichtigen Drohnen. Dadurch erspart sich der User Versicherungen und Anmeldeprozederes. Für uns war das aber nicht die erste Wahl, da Bildqualität und Stabilität wichtiger erschienen als kompakte Maße und weniger Behördenwege. Unterm Strich ist aber alles nicht so schlimm. Wer sich für die Klassifizierung der einzelnen Drohnen interessiert dem sei die Seite der AustroControl ans Herz gelegt, oder aber auch die Website des ÖAMTC und der Versicherung unserer Wahl. Hier wird alles klar und deutlich erklärt und verständlich vermittelt.

Haftpflicht

Wer eine Drohne jenseits der 250g (oder besser der 79 Joule) Grenze bewegt, der ist Verpflichtet eine entsprechende Haftpflichtversicherung abzuschließen. Genaueres zu dieser Thematik ist auf den breits genannten Websiten erklärt. Unsere Wahl fiel auf den Anbieter AirandMore. Dieser verspricht eine unkomplizierte Abwicklung und bietet auf seiner Website unglaublich detailliertes Wissen. Auch der ÖAMTC bietet eine entsprechende Website mit weiteren Informationen. Ein ABSCHLUSS einer derartigen Versicherung ist absolut verpflichtend und muss VOR der ersten Inbetriebnahme der Drohne erfolgen. Damit ist man definitiv vor gröberen Konsequenzen gerüstet.

Technisches

MAVIC 2 PRO KAMERA
Sensor1“ CMOS
Tatsächliche Pixel: 20 Millionen
ObjektivSichtfeld: 77°
35 mm Format Äquivalent: 28 mm
Blende: f/2.8-f/11
Aufnahmebereich: 1 m bis ∞
ISO-BereichVideo:
100 – 6400
Foto:
100 – 3200 (Auto)
100- 12800 (Manuell)
BelichtungszeitElektronischer Verschluss: 8 – 1/8000 s
Bildgröße5472×3648
FotomodiEinzelaufnahme
Serienbildaufnahme 3/5 Bilder
Belichtungsreihe (AEB): 3/5 3/5 fokussierte Frames bei einer Lichtwert-Stufenabweichung von 0,7
Intervall: (JPEG: 2/3/5/7/10/15/20/30/60 sRAW: 5/7/10/15/20/30/60 s)
Videoauflösung4K: 3840×2160 24/25/30 fps
2,7K: 2688×1512 24/25/30/48/50/60 fps
FHD: 1920×1080 24/25/30/48/50/60/120 fps
Max. Video Bitrate100 Mbps
FarbmodiDlog-M (10 Bit), unterstützt HDR video (HLG 10 Bit)
Unterstützte DateisystemeFAT32(≤ 32 GB)
exFAT(> 32 GB)
FotoformateJPEG, DNG (RAW)
VideoformatMP4/MOV (MPEG-4 AVC/H.264, HEVC/H.265)
FLUGGERÄT
Startgewicht907 g (Mavic 2 Pro)
905 g (Mavic 2 Zoom)
AbmessungenGefaltet:
214×91×84 mm (Länge×Breite×Höhe)
Entfaltet:
322×242×84 mm (Länge×Breite×Höhe)
Diagonaler Abstand354 mm
Max. Steiggeschwindigkeit5 m/s (S-Modus)
4 m/s (P-Modus)
Max. Sinkgeschwindigkeit3 m/s (S-Modus)
3 m/s (P-Modus)
Max. Geschwindigkeit (Auf Nähe des Meeresspiegels, ohne Wind)72 km/h (S-Modus)
Max. Flughöhe über dem Meeresspiegel6000 m
Max. Flugzeit (Ohne Wind)31 Minuten (ohne Wind bei 25 km/h)
Max. Schwebezeit (Ohne Wind)29 minutes
Max. Flugdistanz (Ohne Wind)18 km (bei 50 km/h)
Max. Windwiderstand29 – 38 km/h
Max. Neigungswinkel35° (S-Modus mit Fernsteuerung); 25°(P-Modus)
Max. Winkelgeschwindigkeit200°/s
Betriebstemperatur-10°C – 40°C
Betriebsfrequenz2,400 – 2,483 GHz
5,725 – 5,850 GHz
GNSSGPS + GLONASS
SchwebefluggenauigkeitVertikal:
±0,1 m (mit Sichtpositionierung)
±0,5 m (mit GPS-Positionierung)

Horizontal:
±0,3 m (mit Sichtpositionierung)
±1,5 m (mit GPS-Positionierung)
Interner Speicher8 GB

Handling

Wer noch nie eine Drohne gesteuert hat, wird von den Assistenzsystem weitgehend unterstützt. Allerdings befreit einen diese Hilfe nicht von jedweder Verantwortung im Flug und beim Betrieb. Mittels Schalter können an der Fernbedienung drei verschiedene Betriebsmodi gewählt werden. Der Sportmodus, ohne jegliche Assistenz oder Unterstützung, sollte jedoch nur von erfahrenen Benutzern verwendet werden. Uns persönlich gefällt der Tripod-Modus am besten. Hier wird die Drohne sehr langsam geflogen um weiche Bewegungen ins Bild zu bekommen.

Generell gilt, vorsichtig zu fliegen und die Drohne immer gut im Blick zu behalten. Es bedarf einiger Übung die Drohne zu bewegen. DJI verhilft hier mit den erwähnten Hilfssystemen. Selbst der Start und die Landung sind automatisiert machbar.

Aller Anfang

beginnt bei Youtube. Als unbedarfter und Erstling in dieser Thematik, verhalfen uns die Videos von Arthur Konze´s Kanal. Hier erfährt man in der von ihm erstellten Playlist zur DJI MAVIC 2 Pro alles wissenswerte.

Playlist von Arthur Konze

In dieser Playlist wird ein weiter Bogen gespannt. Beginnend vom klassischen unboxing, bis hin zur ersten Inbetriebnahme, der Vorstellung sämtlicher Funktionen und detaillierter Erklärungen hinsichtlich der Steuerung und Systemen. Da der Kanal in Deutschland beheimatet ist, werden hier die Regularien unseres nördlichen Nachbarlandes erklärt. Beachtet, in Österreich ist die rechtliche Situation anders als in den Videos dargestellt.

First steps

Die ersten Schritte, nach erfolgter Registrierung bei der AustroControl, einem positiven Bescheid sowie dem Abschluss einer Haftpflichtversicherung und dem zusätzlichen Anbringen einer feuerfesten Plakette die den Besitzer ausweist, sollten im Anfängermodus erfolgen. Hier ist die Flughöhe auch 30 m beschränkt. Den Sport-Modus würden wir als Anfänger tunlichst vermeiden. Alle Assistenzsystem sind hier deaktiviert. Die Beschleunigung der Drohne nahezu extrem. Schwer zu handhaben für ungeübtes Personal. Daher: Langsam angehen, herantasten, ausprobieren.

Alpenpanorama
Video mit der DJI Mavic 2 Pro (100 MB) in 720HD
Airdata UAV|Drone Safety Verified Badge
1 Comment
  1. Thomas

    Genialer Report, bin gespannt auf die Videos.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.